Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Die Gobholo-Höhle in Swasiland: Expedition in eine der längsten Granithöhlen der Welt
Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich.
Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich.
Naturhistorisches Museum Karst und Höhlenkundliche Arbeitsgemeinschaft.
P&G Group.
Show others and affiliations
2015 (German)In: Die Höhlen, ISSN 0018-3091, Vol. 66, no 1-4, 27-42 p.Article in journal (Other academic) Published
Abstract [en]

A small part of the Gobholo cave in westernSwaziland (southern Africa) has been usedfor touristic adventure tours for a few years,but the cave has never been surveyed norinvestigated scientifically. An internationalteam of speleologists started exploring, surveyingand documenting the cave in early2014. So far, more than 1 km has been surveyed,making Gobholo cave one of theworld’s longest granite caves and severalcontinuations are still unexplored. The upperparts of the cave are located in a rockfalldeposit overlying the Gobholo river, whereasthe lower parts originated from in-situweathering of the archaic alkali feldspargranite. The river floods large parts of thecave during heavy rainfalls and is responsiblefor the partial removal of the weatheringmaterial out of the cave. Manifold and numerousflowstones (composed of opal-Aand pigotite) probably formed via microbialprocesses. The cave is also a habitat for variousanimal species, including bats, spidersand cave crickets. Archaeologic artefactsprobably dating back to the local Stone Ageand Iron Age bear evidence of a former culturaluse of the cave. A thermal spring wasfound and temperature, CO2 and radonmeasurements provide data about the caveclimate which is characterised by fairly goodventilation. The age of the cave is uncertainbut the only approximately dated archaeologicalartefacts suggest a minimum age of40,000 years.

Abstract [de]

Die Gobholo-Höhle im westlichen Swasiland(südliches Afrika) wird zwar zum Teil schonseit einigen Jahren touristisch für Abenteuerführungengenutzt, wurde jedoch bisherweder vermessen noch wissenschaftlich untersucht.Ein internationales Team von Höhlenforschernhat Anfang 2014 begonnen,die Höhle systematisch zu erforschen, zuvermessen und zu dokumentieren. Mit einerbisher vermessenen Ganglänge von über1 km und weiteren noch unerforschtenFortsetzungen zählt sie zu den längstenGranithöhlen der Welt. Die oberen Teile derHöhle liegen im Blockwerk eines den Gobholo-Fluss überlagernden Felssturzes, währenddie unteren Teile von In-situ-Tiefenverwitterungdes anstehenden archaischenAlkalifeldspatgranits gekennzeichnet sind.Dabei ist der Fluss, der bei Hochwasserereignissendie Höhle flutet, für den Abtransportder Verwitterungsprodukte verantwortlich.Vielfältige und zahlreiche Sinterablagerungen(bestehend aus Opal-A undPigotit) sind vermutlich von mikrobiellenProzessen geprägt. Weiters bietet die HöhleLebensraum für zahlreiche Tierarten, darunterFledermäuse, Spinnen und Höhlenschrecken.Möglicherweise aus der lokalenStein- bis Eisenzeit stammende archäol -o gische Fundstücke könnten auf eine historisch-kulturelle Nutzung der Höhle hindeuten.Es wurde ein thermales Gerinneangetroffen, und Temperatur-, CO2- undRadonmessungen lieferten Daten zumHöhlen klima, die auf eine größtenteils guteDurchlüftung hinweisen. Über das Alter derHöhle kann derzeit lediglich spekuliert werden,wobei die zurzeit nur grob datiertenarchäologischen Fundstücke zumindest aufein Alter von 40.000 Jahren hinweisen.

Place, publisher, year, edition, pages
Wien, Österreich: Verband Österreichischer Höhlenforscher , 2015. Vol. 66, no 1-4, 27-42 p.
Keyword [en]
pseudokarst, cave, speleology, Swaziland, granite cave, expedition, speleothem, artefact, weathering, biospeleology
National Category
Geosciences, Multidisciplinary
Research subject
The changing Earth
Identifiers
URN: urn:nbn:se:nrm:diva-1283OAI: oai:DiVA.org:nrm-1283DiVA: diva2:852880
Available from: 2015-09-10 Created: 2015-09-09 Last updated: 2015-09-10

Open Access in DiVA

No full text

Search in DiVA

By author/editor
Lundberg, Johannes
By organisation
Department of Botany
Geosciences, Multidisciplinary

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 118 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf